Herzlich willkommen

 Ich begrüsse euch ganz herzlich auf meiner neuen Webseite.

Viel Spass beim Stöbern!

 

AKTUELL

Gestern war wieder so ein Tag der meiner Seele gut getan hat!


Shoperöffnung "Luis Trenker" in Zürich! Ich durfte auch mit dabei sein - habe die Menschen hinter Luis Trenker wieder einmal gesehen! Ein Wiedersehen mit Freunden! Besondere Momente!

 

Luis Trenker nicht nur eine besondere Mode - sondern auch ein besonderes Team dahinter! Alpiner Lifestyle, alpine Lebensfreude und ganz viel Herzlichkeit!

Natürlich wurden die Gäste auch mit Südtiroler Köstlichkeiten verwöhnt - unter anderem dem Luis Trenker Käse!

 

Danke dass ich eure Seilkameradin sein darf!

 

Der Shop ist nun offen - an der Pelikanstrasse 5 in Zürich - sicherlich findet jeder sein passendes Kleidungsstück!

 

Und a bissl Südtirolerisch redn hon i a gekennt! Sell tuat uanfoch guat - wiedr amol... donkschian!!

3. Dezember 2018 - TAG der MENSCHEN mit BEHINDERUNG

 

Der Tag der Menschen mit Behinderung (3. Dezember) geht auch an der Sängerin Vanessa Grand nicht spurlos vorbei. Wir kennen sie als die fröhliche und stets gut gelaunte Walliserin. Auf der Bühne findet sie ihr grösstes Glück. Doch ihr Leben besteht auch aus einer anderen Seite: Und für diese Thematik setzt sie sich ein. «Ich habe bereits in den vergangenen Jahren immer wieder einmal das Wort ergriffen und mich für die Belange von uns Menschen mit einer Beeinträchtigung eingesetzt». Obwohl sie sich bewusst ist, dass sie damit auch immer wieder aneckt. Dadurch lässt sie sich nicht entmutigen und zeigt auch bewusst die Probleme auf die immer noch bestehen. «Es wird sicherlich bereits viel getan, es wird aber auch viel schön geredet».
Die Walliserin hat dank dem starken Willen und Durchsetzungsvermögen ihrer Eltern in Leuk die Normalschule absolviert, die Matura abgeschlossen und anschliessend ein Studium in Medien- und Kommunikationswissenschaften und Journalismus an der Universität Fribourg abgeschlossen. Zusätzlich absolvierte sie den Lehrgang Freizeit und Tourismus and der Universität Bern. Dennoch blieb sie bis heute praktisch stellenlos. «Es wird so viel von Integration und Inklusion gesprochen – und doch findet sie nur spärlich statt.» Selbst die UN-Behindertenrechtskonvention ändert nur wenig daran. «Diese Gesetzesartikel bestehen zwar, sie jedoch umzusetzen ist sehr schwer. Für mich liegt da der Fehler in der Politik». Betrachtet man nur einige der verschiedenen «Problemfelder»: Zum Beispiel die Mobilität: Die neuen Züge sind nicht barrierefrei. «In meinem Kanton testet man ein selbstfahrendes Auto – auch dieses ist nicht barrierefrei. Auch wenn es ein «Test» ist – auch die Barrierefreiheit gehört getestet», berichtet die Rollstuhlfahrerin weiter. In den vergangenen Monaten hat sie in ihrer Gemeinde hart gekämpft für einen Behindertenparkplatz, der bei einer Umgestaltung eines Rathausplatzes einfach so gestrichen wurde. Trotz Versprechen wurde dieser nicht wieder erstellt. Erst nach mühsamen Diskussionen und einem Artikel in der Regionalzeitung hat eine Lösung mit der Gemeinde gefunden werden können.
Auch hat die Leukerin letzthin ihren Hausarzt gewechselt weil der Zugang zur Praxis nur mit Treppen erreichbar war. «Es kann nicht sein, dass ich mich immer tragen lassen muss. Dies birgt sowohl für mich, aber auch für die Helfer ein Unfallrisiko».
Dies nur einige aktuelle Beispiele. Das Thema «Menschen mit Beeinträchtigung» umfasst aber noch viel mehr: Infrastruktur, Gesundheit, Arbeit, Mobilität, Politik, Medien, Tourismus, Wirtschaft usw.
Grand ist der Meinung, dass zwar Versuche unternommen werden, aber sehr oft mit Leerläufen. Dies darum, dass oft über «Menschen mit Beeinträchtigung» gesprochen wird, aber nicht «mit» Menschen mit Beeinträchtigung.
Jammern und klagen möchte Vanessa Grand nicht. Man kann auch nicht alle Regionen und Verantwortliche in einen Topf werfen. Es gibt überall gute und weniger gute Beispiele. Mit dem Aufzeigen der noch bestehenden Hindernisse möchte die Walliserin jedoch sensibilisieren. Und erzählt dazu folgende Geschichte: «JEDER Mensch ist in seinem Leben mindestens einmal auf Barrierefreiheit angewiesen. Als Baby werden wir im Kinderwagen herumgeschoben. Da freuen sich die Eltern um jede Rampe oder jeden Lift. Anschliessend erleben wir im positiven Falle einige Jahrzehnte als Fussgänger. Später dann, im hohen Alter sind wir dann vielleicht aber wieder auf einen Rollator oder Rollstuhl angewiesen und wiederum froh um eine Rampe, Rollstuhl, Behindertentoilette, Behindertenparkplatz»….. mit dieser Geschichte möchte die Walliserin einfach zeigen: Barrierefreiheit gibt uns somit alle etwas an und hofft, dass die Politiker da ihren Blickwinkel in den kommenden Jahren ein wenig öffnen.

 

JETZT ist er erhältlich
Der Kalender 2019
Ich darf euch mit meinen Bildern durch das Jahr begleiten :-)


ab sofort zu bestellen unter  info@vanessa-grand.ch

Bitte Widmungswünsche angeben

Preis Fr. 15.- zzgl Porto (Fr.3.-)

 

Herzlichen Dank

Liebe Grüsse Eure Vanessa


JEDEN FREITAG
18.30-20.00 auf

www.diisradio.ch

auch auf DAB und UKW